Der kleine Verlag aus Schleswig-Holstein
 

eBooks

Verlage haben unterschiedliche Strategien im Hinblick auf eBooks. Manche veröffentlichen sie parallel zu den Printausgaben, andere haben sich inzwischen gänzlich auf die rein digitale Buchform festgelegt. Beim Trolsen-Verlag halte ich es so, dass die eBooks eine gute, da für alle Seiten preisgünstige Methode sind, auch Bücher anzubieten, deren Papervariante schon lange vergriffen ist. Und den Preisvorteil, der durch die rein digitale Vorratshaltung entsteht, gebe ich gern an die Leser weiter.
Also, in diesem Sinne: Schaut doch mal, ob etwas für euch dabei ist!

Axel Wagener: "Zwischen Gesetz und Überleben"



Und Action! Jedes Kapitel seines Lebens ist filmreif: Seit mehreren Jahrzehnten ist Axel Wagener schon Türsteher und Sicherheitsexperte. Aber seine Geschichte ist nicht allein nur eine Aufzählung von Heldentaten und Affären, sondern vielmehr ein Leitfaden für alle Menschen, die sich des Nachts auf die Piste begeben oder sonst wie mit der Discoszene zu tun haben. Hier werden nicht die üblichen Klischees gereicht: Axel Wagener raucht nicht, trinkt keinen Tropfen Alkohol und liebt die Meditation beim Angeln. Er ist der Feingeist der Nacht, der mit Adleraugen beobachtet. Seit dem sechsten Lebensjahr betreibt der Schottischstämmige Kampfsport. In der zweiten Hälfte der achtziger Jahre war er bei einer amerikanischen Spezialeinheit und hat später gemeinsam mit seinem Freund Heiko Lempio eine eigene Kriegskunst erfunden: Ultimate Close Combat, die Quintessenz aus Wageners Erfahrungen in allen Kampfkünsten, kombiniert mit eigenen Ideen. "Zwischen Gesetz und Überleben" enthält keine Rambophilosophien. Differenziert schildert der Autor eine Szene, über die noch niemand so ausführlich berichtet hat.
Das Buch gibt es hier (Achtung, externer Link): Amazon


Michael Pettau: "Fußballrowdies: Die Mobs der achtziger und neunziger Jahre"



Es war gar nicht so einfach, all die großen Namen, die wichtigen Gesichter, die Männer der ersten Reihe als Interviewpartner zu gewinnen. Doch am Ende ist es Autor Michael Pettau gelungen. Gemeinsam mit seinen Gesprächspartnern blickt er auf eine Zeit zurück, die sowohl die Fanszene als auch den deutschen Fußball insgesamt geprägt hat - eine Zeit ohne Mobiltelefone und ohne Internet. Eine Zeit, in der das Geschehen auf den Rängen noch nicht durchchoreografiert und die Polizei noch weitgehend ahnungslos war. Eine Zeit, in der die Innenstädte Deutschlands regelmäßig zur Spielwiese großer Mobs wurden. Eine Zeit, in der die Medien von "Fußballrowdies" sprachen. Dieses Buch hält fest, was manch einer kaum glauben mag, der mit dem modernen Fußball aufgewachsen ist. Für die Ä lteren - die sich erinnern oder sogar aktiv dabei waren - ist es ein Blick zurück auf die eigene Lebensgeschichte.
Das Buch gibt es hier (Achtung, externer Link): Amazon


Alexander Hoh: "In kleinen Gruppen, ohne Gesänge! Unterwegs mit den Hamburg Hooligans"



Die "Hamburg Hooligans" (später, etwas irreführend angesichts der aktuellen Trends, "Hamburg Ultras" genannt) waren sicher nicht der härteste deutsche Fußballmob. Aber ihre außergewöhnliche, skurrile Zusammensetzung voller schräger Typen und echter Hamburger Originale macht diesen Teil des Hamburger Anhangs auch für Fußballfans anderer Vereine interessant. "In kleinen Gruppen, ohne Gesänge“ hat dabei, was vielen anderen Büchern zum Thema abgeht: Eine gesunde Prise Humor und den Ansatz, das Geschehen rund um die dritte Halbzeit nicht allzu ernst zu nehmen.
Das Buch gibt es hier (Achtung, externer Link): Amazon


Alexander Hoh: "In Small Groups Without Singing. On The Road With The Hamburg Hooligans. American English Soccer Edition"



The "Hamburg Hooligans" (later, and somewhat misleadingly, labeled "Hamburg Ultras") were most probably not the toughest of the German soccer mobs. But their extraordinary composition of bizarre blokes and real Hanseatic off-the-wall originals make this part of the Hamburg SV following interesting for soccer fans of all teams and all around the world. "In Small Groups, Without Singing" delivers what many other works on the topic lack: a good sense of humor and attempts to not take all the trouble and the fighting at the matches too seriously.
Get the book here (mind you, external link): Amazon


Alexander Hoh: "In Small Groups, Without Singing. On The Road With The Hamburg Hooligans. British English Football Edition"



The "Hamburg Hooligans" (later, and somewhat misleadingly, labelled "Hamburg Ultras") were most probably not the toughest of the German football firms. But their extraordinary composition of bizarre blokes and real Hanseatic off-the-wall originals make this part of the Hamburg SV following interesting for football fans of all teams and all around the world. "In Small Groups, Without Singing" delivers what many other works on the topic lack: a good sense of humour and attempts to not take all the trouble and the fighting at the matches too seriously.
Get the book here (external link, as you might have already guessed): Amazon


Andy Nicholls: "Scally - Bekenntnisse eines Kategorie-C-Hooligans"



Andy Nicholls ist jedem szenekundigen Polizeibeamten beim Fußball in England bekannt. Für über ein Vierteljahrhundert war Nicholls einer der aktivsten Hooligans des Landes. Bei seinem Verein, Everton, galt er als führender Kopf des gewalttätigen Anhangs. Nicholls kassierte mehr als zwanzig Haftstrafen wegen fußballbezogener Delikte. Aus Belgien, Island und Schweden wurde er ausgewiesen, sein Fanzine "Get Into Them" wurde von den Behörden verboten, und er selbst hat mittlerweile Stadionverbot in allen Grounds Großbritanniens. In dieser autobiografischen Schilderung blickt er detailliert auf seine aktive Zeit zurück."Scally" sorgte für einen Sturm der Entrüstung, als das Buch in England erschien. Liverpooler Tageszeitungen verlangten sogar ein Publikationsverbot.
Hier gibt's das Buch (externer Link): Amazon


Cass Pennant: "Congratulations You have just met the ICF: Die Geschichte der West Ham Intercity Firm"



Die InterCity Firm war die sicher bekannteste Fußball-Gang im England der siebziger und achtziger Jahre. Bestseller-Autor Cass Pennant gehörte zum inneren Zirkel der I.C.F. Nur seine herausgehobene Position ermöglichte ihm, für dieses Buch Schilderungen aus der wilden Zeit der InterCity Firm zu sammeln, die bisher noch nie der Öffentlichkeit zugänglich waren: Die Rivalität mit West Hams Gegnern aus dem Südosten Londons, Millwall, die Erstürmungen des Sheds von Chelsea, die heftigen Aufeinandertreffen mit Liverpool an der Anfield Road. Auch Musik und Mode gehörte zum Lebensgefühl dieser Generation, die so gar nicht dem Klischee des arbeits- und hirnlosen Fußballschlägers entsprechen wollte. Pennant führt den Leser von den Anfängen der I.C.F. als noch minderjährige Heißsporne bis zur legendären Kanalfährenschlacht gestandener Männer gegen Manchester United. Die Geschichte der West Ham InterCity Firm – untrennbarer Bestandteil des englischen Fußballs
Hier gibt's das Buch (externer Link): Amazon


Torfmann: "Deutschland, der Länge nach"



Hendrik Torfmann ist Mitte vierzig, Familienvater, macht einen stinknormalen Job, trinkt gern mal ein Bierchen und entspricht auch sonst dem deutschen Durchschnittsmann. Eines Morgens jedoch kommt ihm eine Idee. Gewürzt mit einer kräftigen Portion Selbstironie ist "Deutschland, der Länge nach" ein kurzweiliger, launiger Bericht über ein kleines Abenteuer inmitten des Alltags. "Ideales Mitbringsel für Couch Potatoes und Männer in der Lebensmitte. Und natürlich für jeden Hobby-Radler!"
Hier gibt's das Buch (externer Link): Amazon


Mark Chester: "Naughty"



1985 machten sich vierzig Hooligans von Stoke City auf den Weg an die Südküste Englands, nach Portsmouth - und die Naughty Forty war geboren. Diese Gang sollte eine der berüchtigsten Hooligan-Truppen Englands werden. Mark Chester war einer dieser vierzig Männer. Nach einer Jugend in einem instabilen Elternhaus und einer verunglückten Schullaufbahn ging er zur Armee, die ihn dann wegen Gewalttätigkeit vorzeitig entließ. An die Stelle seiner Familie traten die Casuals von Stoke City. "Naughty" ist interessant für jeden, der den verbotenen Reiz der Hooligan-Schlägereien zu verstehen versucht und Einblick in eine Szene nehmen möchte, die sich gleichermaßen durch Kameradschaft als auch durch die Gewalt an Spieltagen definiert.
Hier gibt's das Buch (externer Link): Amazon


Michael Pettau: "Auf dem Acker. Ein Hooligan-Roman"



Der Acker ist jener mystische Ort, der vielen Fußballfans vom Hörensagen her bekannt ist. Doch nur vergleichsweise wenige können wirklich mitreden. Matthias und seine Freunde gehören dem neuen Typus Hooligans an - den Jungs vom Acker: Männer, die sich auf Feldern und Wiesen zu heimlichen Kämpfen treffen. Einige führen ein bürgerliches Leben, andere kennen nur Gewalt, Hass, Drogen und organisierte Kriminalität. Matthias selbst steht am Scheideweg. Sein Examen steht kurz bevor, und er weiß, dass damit auch seine Zeit als Hooligan endet. In dieser Phase des Umbruchs begegnet ihm Tina …
Michael Pettau war selbst lange Jahre Hooligan. Er erlebte die radikale Veränderung der deutschen Szene: Die Gewalt entschwand aus dem Stadionumfeld und der öffentlichen Wahrnehmung, nahm jedoch quantitativ und qualitativ drastisch zu. Aus beruflichen Gründen verabschiedete sich Pettau von seinem gefährlichen Hobby. Seine gesammelten Erfahrungen halfen ihm beim Schreiben seines ersten Romans.
Hier gibt's das Buch (externer Link): Amazon


Nicholas Allt: "The Boys from the Mersey"



Liverpools Mob aus dem Annie Road End des legendären Stadions an der Annie Road war nicht so sehr für seine Gewalttaten bekannt. Was die Jungs auszeichnete, war ihr Witz, ihre Unverfrorenheit und ihre Fähigkeit, mit wenigen Pennies in der Tasche durch ganz Europa zu reisen - immer ihren geliebten Redmen hinterher, der Mannschaft von Liverpool FC. Dieses Buch ist nicht nur lustige Freizeitlektüre, sondern vermittelt quasi nebenbei auch einen Zustandsbericht vom Liverpool in den Jahren der Thatcher-Regierung. Es setzt damit der Stadt und dem Verein Liverpool, vor allem aber seinen Fans ein Denkmal.
Hier gibt's das Buch (externer Link): Amazon


Sören Erdtmann: "Brigada Bavaria. Das Leben ist kein Heimspiel"



Die "Brigada Bavaria" war in mehrfacher Hinsicht ein außergewöhnlicher Fußball-Fan-Club. Von der Basis in München-Pasing reisten die Fans zu unzähligen Heimspielen ihres HSV an - knapp 800 Kilometer hin, knapp 800 Kilometer zurück. Und auch bei den Auswärtsspielen ihres Vereins waren die süddeutschen HSVer regelmäßig anzutreffen. Dabei wurden die Münchner gar nicht so sehr geschätzt von den Club-Offiziellen; die nicht immer ganz pflegeleichte "Brigada" war durchaus umstritten. Sören Erdtmann war Mitbegründer der "Brigada Bavaria" und Mann der ersten Stunde. In diesem Buch erinnert er an die irren Fahrten in Liga und Europapokal, zeichnet mit feinem Humor die wilden Gestalten und echten Originale seines Fan-Clubs nach und beleuchtet nicht zuletzt, warum der sterile Fußball moderner Prägung keine Sympathie mehr erwecken kann. So ist der Rückblick auf die Zeit der "Brigada Bavaria" zugleich auch eine Erinnerung an den Zuschauersport Fußball, als es in den Stadien noch nach Bier und Sieg roch und nach Sensation.
Hier gibt's das Buch (externer Link): Amazon


Steffen Andritzke: "Kulturstadtbanause. Rückblick eines Weimarer Jungen"



"Kulturstadtbanause" - die Biografie eines Fußballrabauken. Doch dieses Buch ist weit mehr: eine Erinnerung an den Alltag in der DDR, an das Leben in Weimar in der Vorwendezeit und an die vielen lustigen, teils lächerlichen Erlebnisse im real existierenden Sozialismus. "Kulturstadtbanause" ist zudem eine Liebeserklärung: an den FC Carl Zeiss Jena, vor allem aber an den VfL Borussia Mönchengladbach, an jenen Verein, dem der Autor in der DDR über viele Jahre trotz Stasi, Unterdrückung und Indoktrination die Treue hielt. Andritzkes Rückblick ist eine bittere Anklage gegen alle Regime dieser Welt, eine Abrechnung mit den Ideologien und ein laut schallender Lobgesang auf die Freiheit. Nicht zuletzt ist das Buch Motivation für alle, deren Leben in krummen Bahnen verlaufen ist: Für einen Neustart ist es nie zu spät.
Hier gibt's das Buch (externer Link): Amazon


Barrie Stradling: "The German Ground Guide: An Introduction to Major German Football Clubs, their Stadia, Cities and Fans, while at the Same Time being a Travel Guide For A Long Football Weekend On The Continent"



Going to Germany for a long football weekend is fun. This Guide will help you get an idea what the German Bundesliga experience is all about. Individual club details are given in each club section, for example, the stadium layout and how to get there, ticket price structure and how to get them also the best sections for neutral visitors, the perceptions of the clubs and several images highlighting the stadia, etc. Airports and Train Stations are shown together with Driving Instructions in Europe once leaving UK. The respective cities are highlighted as well, with special focus on accommodation, drinking and entertainment. Therefore, what we have done in this Guide is to highlight Germany and to introduce the German football culture in general.
Cities (Clubs In the City) Featured -
Berlin (Hertha and Union)
Bremen (SV Werder)
Cologne (1.FC Köln)
Dortmund (Borussia Dortmund)
Dresden (Dynamo)
Dusseldorf (Fortuna)
Frankfurt (Eintracht Frankfurt)
Gelsenkirchen (FC Schalke 04)
Hamburg (HSV)
Hanover (Hannover 96)
Kaiserslautern (1.FCK)
Kiel (Holstein Kiel)
Monchengladbach (Borussia Mönchengladbach)
Munich (FC Bayern Munich and 1860 Munich)
Nuremberg (1.FCN)
Rostock (FC Hansa)
Stuttgart (VfB Stuttgart)

Further clubs and grounds in the general areas South, North, East and West are mentioned on the fly to highlight clubs you may be less aware of. We hope you enjoy your football trips to Germany.
Get the eBook here (external link): Amazon


Tony O'Neill: "The Men In Black. Manchester Uniteds Hooligans"



Von den frühen Achtzigern bis in das neue Jahrtausend hinein dominierte eine Fußball-Gang die Straßen und Tribünen Großbritanniens. älter, härter und besser organisiert als ihre Gegner, tauchten sie überall auf und schienen niemanden zu fürchten. Nach einem spektakulären Auswärtsauftritt gab ihnen ein entnervter Heimfan den Namen "Die Männer in Schwarz"; "The Men in Black". Manchester Uniteds Mob hatte seit Langem für Aufruhr gesorgt. 1989 jedoch sollte der harte Kern Gegenstand eines umfangreichen Undercover-Einsatzes der Polizei werden, die auf den Codenamen "Operation Mars" hörte. Sie zielte vor allem auf den berüchtigten "General" der United-Hooligans ab: Tony O`Neill. Als das danach folgende Gerichtsverfahren und die Anklagen jedoch in sich zusammenfielen, waren die "Men in Black" wieder da: klüger, gewitzter und organisierter als je zuvor.
Hier geht's zum Buch (externer Link): Amazon


© 2018 Trolsen-Verlag